Alle Beiträge von Mgmedien

Mission 100 goes Black Sea

Im September und Oktober 2017 ging Mission 100 auf die zweite Etappe der Reise um die Welt: Von Klaipeda aus durch Litauen, Polen, Moldavien, den Karpaten nach Odessa und an das Schwarze Meer und danach zurück durch die Ukraine nach Vilnius. Tschernobyl lag auch auf dem Weg!

In September 2017, there was the next step to the Journey around the World. From the Baltic to the Black Sea, the crew joined the landscape of Lithuania, Poland, Bielorussia, Moldavia and Ukraine. About 4.000 km to explore the East European parts of the tour. Tschernobyl laid on the road!

Video is powered by music from Thomas Katzmarzik, Crypton Tonstudio:

Komposition

Have a look to the pictures of the trip!

Mission 100 in the Carpathian Mountains

Have a look to the picture of the week!

Bild der Woche: Mission 100 ist auf dem Weg!

 

Die Idee

Die Welt explodiert. Auf der Erde teilen sich immer mehr Menschen den nicht mehr erweiterbaren Raum des kleinen Planeten. Die Milliarden Menschen brauchen neben dem Lebensraum immer mehr Nahrung, Rohstoffe und Arbeitsmöglichkeiten. Die Erde scheint nicht mehr länger groß genug zu sein für all das, was die Menschheit zum Überleben braucht. Konjunkturelle Einbrüche und selbst weltweite Krisen führen nicht etwa dazu, dass man sich grundsätzlich darüber Gedanken macht, die Grenzen des Wachstums endlich zu respektieren. Sie führen im Gegenteil dazu, dass man mit immer mehr Wachstum und immer neuen Methoden der Natur- und Wirtschaftsraumerschließung auf dem bisherigen Weg noch schneller vorankommen will.

Immer mehr bevölkerungsreiche Länder auf allen Kontinenten wollen ihren Anteil am Wohlstand haben und da die Besitzenden davon nichts abgeben wollen, bleibt nur, mit noch mehr Rohstoff- und Naturverbrauch diese Länder, Menschen und Wirtschaften zufriedenzustellen.

Die Folgen sind bekannt, aber niemand will die Konsequenzen daraus ziehen: Die Erderwärmung bedroht Inselgruppen in ihrer territorialen Existenz und sorgt für Klimaveränderungen mit katastrophalen Folgen für die gesamte Erde. Die Überbevölkerung könnte schon in wenigen Jahrzehnten die natürlichen Ressourcen der Erde erschöpfen.

Die Reiseroute

Grafik Reiseroute NEUNEU

Journey over the World startet in Vilnius am 30.Juli 2016 und wird 100 Länder durchfahren:

Litauen, Polen, Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finland, Estland, Lettland, Weißrussland, Moldavien, Ukraine, Rumänien, Serbien, Ungarn, Slovakei, Tschechien, Österreich, Italien, Slovenien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina, Montenegro, Kosowo, Albanien, Griechenland, Bulgarien, Türkei, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Turkmenistan, Uzbekistan, Tajikistan, Kazakstan, Russland, Mongolei, USA, Kanada, Mexiko, Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Ecuador, Peru, Brasilien, Bolivien, Chile, Argentinien, Australien, Indonesien, Singapur, Malaysia, Thailand, Kambodja, Vietnam, Laos,  Myanmar, China,  Bhutan, Nepal, Indien, Tansania, Zambia, Mosambique, Svaziland, Südafrika, Lesotho, Namibia, Angola, Kongo, Kongo-Brazaville, Gabun, Kamerun, Nigeria, Benin, Togo, Ghana, Côte d’Ivoire, Mali, Senegal, Mauretanien, Marokko, Spanien, Portugal, Frankreich, England, Irland, Schottland, Holland, Belgien.

Das Ende von „Journey over the world“ ist für Juli 2020 in Vilnius vorgesehen.

 

Paying Guests are welcome

During the trip in the four cars a maximum of 14 people can travel, up till five can be members of the crew as PAYING GUESTS.

thumb_PC300230thumb_11thumb_2

Seven persons will have to work to go forward. They are responsable for logistic, technic and organisation of the expedition. They will be continuing members of the expedition and will return to Europe only for the shipping time of the cars from Punta Arenas to Melbourne and Chochin to Dar Es Salam.

thumb_Picture 607thumb_v4thumb_v7

Two people will be occupied all the time with the mediatisation of the trip.

thumb_Picture 692thumb_Picture 838 thumb_PC040073

Up to five people from all possible countries can join the expedition as PAYING GUESTS. They can chose by their own the part of the itinerary that they like the most, and they can be a part of „Journey over the world“ for the time that they have chosen before. Sometimes the joining of these paying guests makes no sense (Irkutsk – Uelen) or it is to dangerous. So the joining will not be possible.

For all the rest: Get in contact via this website or via mail to the organisation:

journey-over-the-world@t-online.de

We‘ ll manage the rest.

Wolken Bergethumb_Picture 1258IMG_6311

The Itinerary

Grafik Reiseroute NEUNEU„Journey over the world“ will drive to 90 countries in all continents on earth. The participants will see all land’s-ends of the continent, the big deserts of the world, the Gobi, the Atacama and the Sahara and they will cross the ice fields of Sibiria and the highest mountains of Asia and America.

Mission 100 – the journey over the world

From August 2016 until December 2019,  „Mission 100 – the Journey over the world” will go to the most beautiful, the most non-touched and wildest areas on earth. „Mission 100“ is an ambitious project with four cars, that will go around the world mostly on non-paved roads. And they will cross each form of landscape that you can find on earth, and surely some of the most beautiful areas too.

The participants of the expedition will see the northern light in the North of Europe and the Russian Tundra in Siberia. They will cross the Bering Strait by their own and without ships. They will drive from the North-East-Coast of Alaska off-road to Fairbanks and later on to Montreal, back to the Pacific Ocean down South to Mexico and the Tampon del Darien.

They will travel on the West of the Transamazonica from Peru till Porto Velho and they will cross the Andes Mountains and the Atacama Desert before they will reach the cold rain forest in Pumalin and Tiera Fuega, the land of fire.

America will be left by ship at the southernmost harbour of the continent to join Australia, South-East Asia, China and India. Down South of India will be the point to ship the cars to Tanzania, from where the trip will go to South Africa and back North of Africa to join Europe again.

„Mission 100“ will produce documentaries for the television, reports for radio stations and articles for print-medias.

On this website you will find commentaries about the journey, streaming pictures of the most spectacular events on the tour and an interactive map, where you will find all information that might be useful. In our Blog You can join the members of the expedition on their trip, You can discuss and argue with them. Users of our community will be a part of the expedition, far but nearly always present by this website.

For some of the areas the expedition will cross, it might be the first and the last time that they will be documented.

Paying Guests

Auf die Reise rund um die Welt gehen „Funktioner“, Medienschaffende – und PAYING GUESTS!

Während der gesamten Reise sind in den Fahrzeugen
maximal 14 Personen dabei.

thumb_PC300230thumb_11thumb_2

Sieben Personen werden als Fahrer, Techniker, Ingenieure
oder Verantwortliche für den Weg, die Logistik und die
Versorgung durchgehend mitfahren und nur während des
Schiffstransports für ein bis drei Monate nach Europa
zurückkehren.

thumb_Picture 607thumb_v4thumb_v7

Maximal fünf Personen gleichzeitig aus allen möglichen
Ländern werden an der Expedition als „Paying Guests“ dabei
sein können. Sie können selbst die Etappe und die Länge des
Aufenthaltes heraussuchen. Soweit das möglich und sinnvoll
ist, wird die An- und Abreise sowie der Aufenthalt ebenfalls
von der Expedition organisiert. (Es gibt Etappen, da ist die
Mitreise nicht möglich (Irkutsk-Uelen) oder nicht ratsam
(Panama –Kolumbien).

Einfach die Reiseroute durchschauen, den Zeitplan mit den eigenen Möglichkeiten vergleichen und eine entsprechende Strecke aussuchen. Dann mit uns Kontakt aufnehmen über die website oder per email

  journey-over-the-world@t-online.de

oder

reise-ueber-die-erde@t-online.de

und den Rest machen  wir.

(Es müssen keine Etappen ausgesucht werden. Man kann auch an einzelnen Punkten/Städten auf der Route für eine beliebige Zeit dazustoßen und dann wieder zurück nach Hause fliegen.)

cropped-Wolken-Berge.jpgthumb_Picture 1258IMG_6311

Video der Woche – VIDEOs OF THE WEEK

 

 

Carpathian Mountains

„Mission 100“ ist gestartet.  Am 29.August 2016 ging es in Vilnius (Litauen)  los. Die Baltoscandia, die erste Etappe der Expedition, ging über 8.000 km quer durch Skandinavien und das Baltikum.   Am 8. August erreichte „Mission 100 “ das Nordkap. Davor gab es einen Besuch am Svartisen Gletscher.  Bei der Tour auf dem Svartisen konnten wir einiges von dem entdecken, weswegen wir „Mission 100“ realisieren wollen: Global Warming, die Erderwärmung und die Veränderung unseres Klimas sind keine akademischen Probleme. Sie betreffen jeden von uns – und das wollen wir überall auf der Welt dokumentieren.

Mission 100 am Svartisengletscher

MUSIC FROM http://www.cryptonstudio.de/

Weiter ging es auf dr zweiten Etappe zu einem Katastrophen-Gebiet der besonderen Art: Tschernobyl. Wer sich auch nur einen Hauch von Verstand bewahrt hat für Umweltprobleme, der wird verzweifeln angesichts dieser Katastrophe für die Erde – und die Art, was und wie die Menschheit daraus gelernt hat: Nichts!

Mission 100″ has started. On July 29th, the expedition started in Vilnius and crossed in the next four weeks Scandinavia and the baltic states. On august 8th, the crew arrived at the Nordthcap, the northernmost point of Europe.  Just before, the crew visited the Svartisen Glacier in Northern Norway. There we found exactely that, what we are looking for worldwide and that is the reason we are realising „Mission 100“: Global warming and the changing of the climate, these are not academic problems tha can be discussed at the universities of the world. These problems are real ones and the people all over the world are or will be dramatically threatened by the results. In Svartisen we found out the local impact – and everywhere on our tour we will show it and documentate. – In November 2017, Mission 100 came to a real desastre area of the world: Tschernobyl. It’s a shame, what the humanity kept back from this environmental catastrophy!

MUSIC FROM http://www.cryptonstudio.de/

Be invited too to see all the movies, that have been produced during the Baltoscandia on the Baltoscandia site. (http://mgmedien.bplaced.net/language/de/mission-100-baltoscandia-2016/)

Die Crew

Begonnen hat alles im  Mai 1989, als der deutsche Fernsehjournalist Michael Mattig-Gerlach zu einer Dokumentation des Vilnius-Rock-Konzertes nach Litauen eingeladen wurde. Dabei lernte er Gintas Babravicius und seine Crew kennen – und half dann, bis Ende 1989, die erste private Radiostation in der damaligen Sowjetunion aufzubauen: Radiocentras – M1.

Zahlreiche gemeinsame Reisen und Expeditionen folgten: In den Kaukasus, nach Georgien, nach Kamtschatka und – 1994/1995 – eine mehrmonatige Expedition nach Westafrika. Auf allen Reisen wurde gefilmt und dokumentiert, im Deutschen Fernsehen liefen die Filme in den Rubriken „Länder, Menschen, Abenteuer“, „Eisenbahnromantik“ und „Gute Reise“.

Nach der Unabhängigkeit Litauens organisierte Babravicius mit seinem Klajūnų klubas, seinem Reiseclub, von Litauen aus zahlreiche Reisen überall hin (Tunguska, Mongolei, Himalaya, Bolivien, Chile, USA) und entwickelte dann vor vier Jahren die Idee für „Journey over the world“.

Die „Macher“:

GINTAUTAS BABRAVIČIUS

Gintas Babravicius bei der Pressekonferenz am 18.3.2015 in Vilnius

Present Position: The Association of   Mineral Wool Manufacturers, director
Wanderers club (Klajūnų klubas), owner and director
Address: Aguonų 10 str.,  LT-03213, Vilnius, Lithuania.

Languages: Lithuanian (native), English and Russian

Interests. football; media; ICT; travelling and music.

MICHAEL MATTIG-GERLACH  

Michael Mattig-Gerlach beim Sponsoren-Abend am 18.3.2015 in Vilnius

 

Present Position: MG Medienprojekte, director and editor,

Address: Aichelestraße 5,  D 70599 Stuttgart

Languages: german (native), english, french

Interests: football, media, travelling and music.